Samstag, 21. November 2015

Alben des Jahres 2015

 Here we go:

01.) Sleaford Mods - Key Markets

02.) Joanna Newsom - Divers
03.) Julia Holter - Have You In My Wilderness

04.) Courtney Barnett – Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit
05.) Tess Parks & Anton Newcombe – I Declare Nothing
06.) The Dead Weather – Dodge And Burn
07.) Kamasi Washington - The Epic
08.) Susanne Sundfør - Ten Love Songs
09.) Jacco Gardner - Hypnophobia
10.) Kendrick Lamar - To Pimp A Butterfly

11.) Waxahatchee - Ivy Tripp
12.) Björk - Vulnicura
13.) Paul Weller - Saturns Pattern
14.) EL VY – Return To The Moon
15.) Of Montreal - Aureate Gloom
16.) Kurt Vile - b'live I’m goin’ down…
17.) Noel Gallagher’s High Flying Birds – Chasing Yesterday
18.) A Place To Bury Strangers - Transfixiation
19.) Godspeed You! Black Emperor – Asunder, Sweet And Other Distress
20.) Steven Wilson - Hand. Cannot. Erase.

21.) Laura Marling - Short Movie
22.) Lower Dens - Escape From Evil
23.) Anna Ternheim - For The Young
24.) Young Fathers - White Men Are Black Men Too
25.) Calexico - Edge of the Sun
26.) Alabama Shakes - Sound & Color
27.) Blur - The Magic Whip
28.) Mercury Rev - The Light In You
29.) Six Organs of Admittance - Hexadic
30.) Editors - In Dream

31.) Eagles Of Death Metal - Zipper Down
32.) The Prodigy – The Day Is My Enemy
33.) Marilyn Manson – The Pale Emperor
34.) Death Grips - The Powers That B
35.) Stereophonics – Keep The Village Alive
36.) Motörhead - Bad Magic
37.) Beirut - No No No
38.) The Libertines - Anthems For Doomed Youth
39.) Low - Ones & Sixes
40.) Belle & Sebastian – Girls In Peacetime Want To Dance

41.) New Order - Music Complete
42.) Wanda - Bussi
43.) The Oscillation - Beyond The Mirror
44.) Guster - Evermotion
45.) The Decemberists – What A Terrible World, What A Beautiful World
46.) Viet Cong – Viet Cong
47.) The Charlatans – Modern Nature
48.) My Morning Jacket - The Waterfall
49.) Deichkind – Niveau Weshalb Warum
50.) The Black Ryder - Door Behind The Door

51.) Will Butler - Policy
52.) Mountain Goats - Beat The Champ
53.) Modest Mouse - Stranger To Ourselves
54.) Tobias Jesso Jr. - Goon
55.) The Cribs - For All My Sisters
56.) Action Bronson - Mr. Wonderful
57.) Tame Impala - Currents
58.) Death Cab For Cutie - Kintsugi
59.) Le Butcherettes - A Raw Youth
60.) Sufjan Stevens - Carrie & Lowell

61.) Peace - Happy People
62.) The Wombats - Glitterbug
63.) Beach House - Thank Your Lucky Stars
64.) David Gilmour - Rattle That Lock
65.) Best Coast - California Nights
66.) HotChip - Why Make Sense?
67.) Foals - What Went Down
68.) Keith Richards - Crosseyed Heart
69.) a-ha - Cast in Steel
70.) The Vaccines - English Graffiti

71.) Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love
72.) Lena - Crystal Sky
73.) Florence + The Machine - How Big. How Blue. How Beautiful.
74.) The Sheepdogs - Future Nostalgia
75.) The Fratellis - Eyes Wide, Tongue Tied
76.) Neil Young - The Monsanto Years
77.) Kyle Gass Band - Kyle Gass Band
78.) Public Enemy - Man Plans God Laughs
79.) Wilco - Star Wars
80.) Circa Waves - Young Chasers

81.) The Chemical Brothers - Born In The Echoes
82.) The Maccabees - Marks To Prove It
83.) Dr. Dre - Compton
84.) Beach House - Depression Cherry
85.) Lana Del Rey - Honeymoon
86.) Holly Golightly - Slowtown Now!
87.) The Brian Jonestown Massacre - Mini Album Thingy Wingy
88.) Jamie xx - In Colour
89.) Health – Death Magic
90.) Marina and The Diamonds - Froot

91.) Mumford & Sons - Wilder Mind
92.) Swim Deep - Mothers
93.) FFS - FFS
94.) Hurts - Surrender
95.) Dave Gahan & Soulsavers - Angels & Ghosts
96.) Ash - Kablammo!
97.) Muse - Drones
98.) Wolf Alice - My Love Is Cool
99.) Brandon Flowers - The Desired Effect
100.) The Common Linnets - II

Und ergänzend noch, wie immer, meine liebsten Songs des Jahres:

01.) Noel Gallagher's High Flying Birds - The Dying Of The Light
02.) Sleaford Mods - The Blob
03.) The Dead Weather - I Feel Love (Every Million Miles)

04.) Julia Holter - Lucette Stranded On The Island
05.) Joanna Newsom - Goose Eggs
06.) Courtney Barnett - Small Poppies
07.) Paul Weller - Pick It Up
08.) Blur - Ong Ong
09.) Deichkind - So 'ne Musik
10.) Kurt Vile - Pretty Pimpin'

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Alben des Jahres 2014

Ein für mich musikalisch eher ernüchterndes Jahr liegt hinter uns. Daher leider viel Erwartbares dabei...aber...was soll's. Here we go. Again.

01.) Temples - Sun Structures
02.) Jack White - Lazaretto
03.) The GOASTT - Midnight Sun

04.) Lydia Ainsworth - Right From Real
05.) The Brian Jonestown Massacre - Revelation
06.) Warpaint - Warpaint
07.) Ryan Adams - Ryan Adams
08.) Hookworms - The Hum
09.) New Days Delay - Erst der Blitz und dann
10.) Die Fantastischen Vier - Rekord

11.) Sleaford Mods - Divide And Exit
12.) Interpol - El Pintor
13.) The Black Angels - Clear Lake Forest
14.) Beck - Morning Phase
15.) First Aid Kit - Stay Gold
16.) Swans - To Be Kind
17.) The Coral - The Curse Of Love
18.) Spoon - They Want My Soul
19.) Antemasque - Antemasque
20.) Soft Walls - No Time

21.) Dum Dum Girls - Too True
22.) Die Sterne - Flucht in die Flucht
23.) The Raveonettes - Pe'ahi
24.) Mogwai - Rave Tapes
25.) Herbert Grönemeyer - Dauernd jetzt
26.) The Vacant Lots - Departure
27.) U2 - Songs Of Innocence
28.) Scott Walker + Sunn O))) - Soused
29.) Shellac - Dude Incredible
30.) September Girls - Cursing The Sea

31.) The Soundcarriers - Entropicalia
32.) Vashti Bunyan - Heartleap
33.) Strand Of Oaks - Heal
34.) Peaking Lights - Cosmic Logic
35.) Thurston Moore - The Best Day
36.) Foo Fighters - Sonic Highways
37.) La Roux - Trouble In Paradise
38.) Broken Bells - After The Disco
39.) Brody Dalle - Diploid Love
40.) Lana Del Rey - Ultraviolence

41.) Johnny Marr - Playland
42.) Kasabian - 48:13
43.) Wild Smiles - Always Tomorrow
44.) Nina Persson - Animal Heart
45.) Zola Jesus - Taiga
46.) Nun - Nun
47.) Royal Blood - Royal Blood
48.) TV On The Radio - Seeds
49.) Pink Floyd - The Endless River
50.) Thom Yorke - Tomorrow's Modern Boxes

Und ergänzend noch, wie immer, meine liebsten Songs des Jahres:

01.) Ryan Adams - Trouble
02.) Noel Gallagher's High Flying Birds - In The Heat Of The Moment
03.) Jack White - Lazaretto

04.) Temples - A Question Isn't Answered
05.) Interpol - The Depths
06.) Sophia - It's Easy To Be Lonely
07.) Die Fantastischen Vier - Das Spiel ist aus
08.) Alvvays - Archie, Marry Me
09.) First Aid Kit - My Silver Lining
10.) Lillie Mae Rische - Nobody's

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Alben des Jahres 2013

Ein erstaunlich gutes Jahr liegt hinter uns. Aus diesem Grunde in diesem Jahr eine etwas längere Bestenliste.
Hier meine Top 50 der für mich besten Alben des aktuellen Jahres:

01.) Mazzy Star - Seasons Of Your Day
02.) The National - Trouble Will Find Me
03.) Midlake - Antiphon

04.) Maria Taylor - Something About Knowing
05.) Savages - Silence Yourself
06.) Hookworms - Pearl Mystic
07.) Sigur Rós - Kveikur
08.) Nadine Shah - Love Your Dum And Mad
09.) My Bloody Valentine - MBV
10.) Has A Shadow - Sky Is Hell Black

11.) Julia Holter - Loud City Song
12.) Martial Canterel - Navigations Vol. 1
13.) The Fauns - Lights
14.) ERAAS - Initiations
15.) Sulk - Graceless
16.) Lebanon Hanover - Tomb For Two
17.) The Black Angels - Indigo Meadow
18.) Swim Deep - Where The Heaven Are We
19.) Younghusband - Dromes
20.) Waxahatchee - Cerulean Salt

21.) Toy - Join The Dots
22.) Depeche Mode - Delta Machine
23.) Still Corners - Strange Pleasures
24.) Soviet Soviet - Fate
25.) Smith Westerns - Soft Will
26.) Poliça - Shulamith
27.) Atoms For Peace - Amok
28.) Pet Shop Boys - Electric
29.) Karl Bartos - Off The Record
30.) The Kissaway Trail - Breach

31.) Eels - Wonderful, Glorious
32.) Laura Veirs - Warp & Weft
33.) Junip - Junip
34.) The Knife - Shaking The Habitual
35.) Jonathan Wilson - Fanfare
36.) Surfer Blood - Pythons
37.) Kashmir - E.A.R
38.) Jim James - Regions Of Light And Sound Of God
39.) Motorpsycho - Still Life With Eggplant
40.) Goldfrapp - Tales Of Us

41.) Golden Suits - Golden Suits
42.) Jake Bugg - Shangri La
43.) Bosnian Rainbows - Bosnian Rainbows
44.) Foals - Holy Fire
45.) Kurt Vile - Wakin On A Pretty Daze
46.) Deap Vally - Sistrionix
47.) Arctic Monkeys - AM
48.) Woodkid - The Golden Age
49.) Volcano Choir - Repave
50.) Nine Inch Nails - Hesitation Marks

Und ergänzend noch...

Meine liebsten Songs des Jahres 2013:

01.) Temples - Colours To Life
02.) Maria Taylor - Tunnel Vision
03.) Camera Obscura - Break It To You Gently

04.) Smith Westerns - Idol
05.) Midlake - It's Going Down
06.) Depeche Mode - Long Time Lie
07.) Laura Veirs - Dorothy Of The Island
08.) The National - Pink Rabbits
09.) Pet Shop Boys - Love Is A Bourgeois Construct
10.) Jim James - State Of The Art (A.E.I.O.U.)

Montag, 31. Dezember 2012

Alben des Jahres 2012

Auch für 2012, ohne viel Aufhebens zu machen, meine 20 liebsten Alben des Jahres:

01.) Beak> - >>
02.) Swans - The Seer
03.) Patti Smith - Banga

04.) Led Er Est - The Diver
05.) Trailer Trash Tracys - Ester
06.) Jack White - Blunderbuss
07.) O.Children - Apnea
08.) The Soft Moon - Zeros
09.) Efterklang - Piramida
10.) Motorpsycho & Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn

11.) The KVB - Always Then
12.) Death And Vanilla - ~
13.) MMOSS - Only Children
14.) Soap&Skin - Narrow
15.) Fiona Apple - The Idler Wheel...
16.) Breathless - Green To Blue
17.) Godspeed You! Black Emperor - 'allelujah! Don't Bend! Ascend!
18.) Coogans Bluff - Poncho Express
19.) Radar Eyes - ~
20.) The School - Reading Too Much Into Things Like Everything

Mittwoch, 6. Juni 2012

Nicht Angst und Banga - Patti Smiths neues Album

Irgendwie wurde es ja auch langsam Zeit für ein neues Patti-Smith-Album.

5 Jahre nach der (tollen) Cover-Platte "Twelve" und sogar 8 Jahre nach dem letzten Album mit eigenem Material ("Trampin'", 2004) kann ich durchaus sagen, dass ich wirklich darauf gewartet habe.

Und es ist abermals ein fabelhaftes Album geworden.

Das tiefgründigste überhaupt, was ich in den letzten Jahren gehört habe. Und so hatte ich das auch erwartet...okay...erhofft.

Es lebt abermals von ihrer Lyrik (which I love). Und ist daher ein Album zum wirklich intensiven Zuhören (which I love as well).

Musikalisch sicherlich nicht über die Maßen spannend (auch wenn es durchaus den ein oder anderen "Rock-Moment" gibt), was natürlich hier auch überhaupt nicht nötig aber eben auch gar nicht möglich ist, grade bei Songs wie des knapp 11-minütigen fast ausschließlichen spoken-word-Vortrages von "Constantine's Dream". Lyrik und Poesie mit Rockmusik, das ist schwierig.

Neben fast "Zeitgenössischem" wie einem Geburtstagsständchen für ihren guten Freund Johnny Depp ("Nine"), ihre Aufarbeitung der Erdbeben-/Atomkatastrophe von Japan im vergangenen Jahr ("Fuji-san") oder ihrem Tribut für Amy Winehouse ("This Is The Girl"), einem Song von dem sie selber sagt, dass man wünschte so etwas nie hätte schreiben zu müssen, ist sie dieses Mal sehr in die Welt russischer Künstler eingetaucht. Schriftsteller Nikolai Gogol ist Inspiration, Regisseur Andrei Tarkowski, ein Gemälde von Dimitri Levas (für "Constantine's Dream") und natürlich Michail Bulgakow, aus dessen Roman "Der Meister und Margarita" der Name des Hundes hier Albumtitel gebend ist. Liebe und Tod. Sehnsüchte. Das sind hier die großen Themen die den Bogen im Großen spannen und das Album thematisch zusammenhalten.

Der klasse Opener "Amerigo" bezieht sich auf den Namensgeber Amerikas, den italienischen Seefahrer und Entdecker Amerigo Vespucci, und ist eines der zugänglichsten und "rockigsten" Stücke auf diesem Album, mit einer ganz eigenen Dynamik und kaum zu erklärender Energie.

Die Vorabsingle "April Fool" ist fast poppig wonach "Fuji-san" und der Titelsong "Banga" ebenfalls als Rocksongs daherkommen.

Der Rest der Platte ist weit ruhiger, schwebender. Fast "neblig" klingt es, speziell wenn Patti ihre spoken-word Parts zum Besten gibt, was dankenswerterweise weiterhin so klingt, als sei der größte Teil davon Improvisation. Unglaublich dicht und faszinierend anzuhören. Es läßt sich kaum in Worte fassen, es klingt einfach unglaublich hypnotisch und ergreifend und man möchte einfach hinhören und nicht gestört werden. Jedes einzelne gesproche Wort scheint alleine durch den Vortrag von tragender, gewichtiger Bedeutung zu sein.

Einzig der Kinderchor im Cover von Neil Youngs "After The Gold Rush", das das Album beschließt, wirkt beim ersten Hören etwas over the top. Aber nach mehreren Durchläufen scheint es, als müsse es so klingen, was ebenfalls eine Kunst ist. Das Cover als solches ist laut Ihrer eigenen Aussage auf dem Album gelandet, da sie den Song durch reinen Zufall in einem Café wieder hörte und bei den ersten 2 Strophen dachte, es sei genau was sie sagen wollen würde und besser könne man dies nicht.

Vielleicht ist es Fügung, dass sie in Neil Youngs Vorprogramm dessen Nordamerika-Tournee begleiten darf.

Alles in allem aber: Fesselnd!

Das Album hat einen unglaublichen Charme und man fühlt sich an ihre besten Werke erinnert.

Und man hört ihr einfach gerne zu, weil man ihr abnimmt, dass sie in Ihrem Metier ist, und weiß wovon sie spricht, wenn Sie Brücken schlägt und Verweise liefert, und tief in Literatur wühlt, und dort zuhause scheint, von welcher das Gros der Hörer sicher noch nie gehört hat. Es hebt sich somit wohltuendst ab, von gefährlichem Halbwissen mit dem heute jeder glänzen kann, der Wikipedia aufrufen kann.

Große Kunst und mit Sicherheit ein Album des Jahres.
Mein persönlich Liebstes, neben Jack Whites.

Der Griff zur Deluxe-Edition ist ein lohnender.
Neben dem vortrefflichen Bonus-Song "Just Kids", der alleine den Kauf wert ist, ist es wie ein Gedichtband aufgemacht, und macht somit optisch ebenfalls Eindruck.

* * * * * Sterne


Constantine's Dream

Mittwoch, 18. April 2012

Simply Blunderful! - Jack White solo

An diesem Freitag erscheint mit "Blunderbuss" das erste Soloalbum von Jack White.

Nach den beiden Vorab-Singles "Love Interruption" und "Sixteen Saltines" stellte sich eigentlich nur noch die Frage, inwieweit die Ausgewichtung zwischen Akustik- und Rocknummer sein würde, das Album schien bereits seine konkrete Form zu haben.

Aber weit gefehlt.

Diese beiden Songs sind fast untypisch für das Werk. Eine riesige Überraschung!

Es hat mehr oder weniger nichts mit dem zu tun was man bisher von ihm kennt. Es scheint fast, als wäre der Interpret eine andere Person, und eben nicht Jack White, wenn man es nicht besser wüßte / ihn ohnehin erkennen würde.

"Sixteen Saltines" ist auf dem kompletten Album schlichtweg der einzige Rocksong, im Stile wie man selbige von ihm kennt. Dieser hätte es problemlos auf Dead Weather- oder White Stripes-Alben geschafft. Nur auf "Blunderbuss" ist nichts auch nur annähernd ähnliches zu finden.

Wichtigstes Instrument auf dem Album ist das Klavier (oder Orgel). By far. In mehr oder weniger allen Songs hat es die tragende Rolle (abseits eben von "Sixteen Saltines"). Das Album klingt dadurch sehr bluesig. Manchmal auch n bißchen nach Boogie (von der Spielweise des Klaviers) und insgesamt nach viel Country. Auch singt Jack White sehr "brav", sehr melodiös, keinerlei "Ausbrüche". Die E-Gitarre ist nur ergänzend dabei, wenn überhaupt, sie findet auch überhaupt recht selten statt. Quasi keine Soli (im Grunde lediglich zwei kurze Intermezzi im Opener und Closer des Albums) o.ä. - Bei "Freedom At 21" ist eine Menge E-Gitarren Gefrickel zu hören, aber eben auch eher im Hintergrund, zur "Untermalung", wie es im Laufe des Werkes noch 2-3 weitere Male geschieht. Das ist alles bzgl. "Jack and his Guitar".

Nie auch nur annähernd solch brachiale Soli wie z.B. beim White Stripes Song "300 MPH Torrential Outpour Blues", bei dem es z.T. schon an die Schmerzgrenze ging. Nur im Closer gibt es in aller Kürze eine richtig a-typische Jack-Gitarren-Stelle. Die aber auch sehr reduziert @Virtuosität & Lautstärke, und auch hier wieder eingebettet in Klavierakkorde und Gospelchor. Am ehesten "er" ist er neben Saltines noch in genanntem "Freedom at 21". Also im Grunde die ersten 3 Songs des Albums.

Mit "Love Interruption", dem Duett mit Ruby Amanfu, geht dann quasi die ruhige Phase los.

Und hält an.

Ansonsten: Ab und an Streicher, Chöre, vieeeeeel Akustikgitarre, manchmal Slide Gitarre. Eher "galoppierende", hüpfende Drums, sehr weich gespielt, beizeiten mit Besen ("On And On And On") keine "agressiven Beats" wie man es sonst so von ihm kennt, eben.

Die Platte wirkt dadurch extrem dicht, seeeehr homogen. Nach dem ersten Hören kristallisiert sich nicht ein einzige Song heraus, der besser wäre als andere. Fantastisch!

"Sixteen Saltines" wirkt allerdings dadurch indes fast wie n Fremdkörper.

Sehr gemächliche, getragene Platte für seine Verhältnisse. Fast..."ruhig", wobei es natürlich ein Rockalbum bleibt, aber schriftlich läßt sich mit diesem Adjektiv am besten eine Abgrenzung zum Rest seines Ouevres herstellen.

Die ehesten Referenzen in Jacks eigenem Katalog scheinen einzelne Raconteurs-Momente, die "Get Behind Me Satan"-Platte der White Stripes, sowie seine Beiträge zum "Cold Mountain"-Soundtrack.

Hab ich so noch nicht gehört, von ihm. Ich bin in gewisser Weise total überrumpelt davon. Das hab ich nicht erwartet. Finde ich aber wirklich klasse.

Für Jack White ist dies definitiv eine Weiterentwicklung und es fühlt sich beim Hören bereits so an, als sei es die Platte die er immer machen wollte.

Zu den einzelnen Songs möchte ich im Detail gar nicht viel sagen, hier einige Stichworte und Randnotizen, welche mir spontan zu einigen der Songs einfielen, bzw. was ich mit ihnen assoziiere.

Am besten wird die Platte spätestens ab dem Titelsong, wobei wie beschrieben auch "Freedom At 21" ein absolutes Highlight ist (Übergute Drums und tolles Riff. Tolle Breaks. Und eins der raren Soli).

Dieser "neue Stil" mit dem beherrschenden Klavier bildet jedoch bestimmt nicht ohne Grund das Gros des Albums, weshalb ich sage, richtig homogen und durchgehend fantastisch ist es eben spätestens ab dem Titelsong des Albums, "Blunderbuss". Fast ein kleines Country-Stück mit Violinen und Akustikgitarre.

"Weep Themselves To Sleep" ist dann in meinen Ohren ein astreines "Satan"-Stück, ca. "Take Take Take" mit einem fantastischen Klaviermotiv, "Hypocritical Kiss" wirkt, hier, da ebenfalls mit einem großartigen Klavierpart fast wie ein längeres Intro dazu. "Weep" hat zudem einen gewissen "Raconteurs-Vibe".

Bei "I'm Shakin" wird es fast "rock'n'rollig"-tanzbar. Swing? Boogie? Toll. Fast ein bißchen wie "Get Lost" vom aktuellen Tom Waits-Werk "Bad As Me", welches dort ähnlich überraschend platziert war und funktionierte.

Trash Tongue Talker" und "Hip (Eponymous) Poor Boy" haben einen leichten Rolling Stones-Ansatz, auch sehr klaviergetrieben und machen wahnsinnig Spaß.

Und der Album-Closer ist ein wahnwitziges Stil-Potpourri mit Klavier, E- und Akustikgitarre, Orgel, Gitarrensolo und Gospelchor.


Ein rundum gelungenes Album. Weitab von den klassischen White Stripes, fernab von Dead Weather. Allenfalls einige Raconteurs-Momente scheinen erkennbar.

Somit eine wunderbare Abgrenzung zu seinem bisherigen Schaffen, was zum Einen natürlich gut ist, damit Jack nicht in die Wiederholungsfalle tappt und man ihm vorwerfen kann, dass er selbiges schon x-mal mit seinen Nebenprojekten veröffentlicht hatte und dies nun recyclet, zum anderen eben für den Fan eine erfrischende, neue Komponente zu seinem Kanon hinzufügt.

Über diese freue ich mich ganz besonders, hat er doch damit genau meinen musikalischen Nerv getroffen.

Ich bin sehr glücklich mit diesem Album.

Glasklare *****

Erscheint auf CD, LP oder als Download

Wer Jack White dieses Jahr live erleben möchte, kann dies zu folgenden Gelegenheiten tun:

26.06.2012 Berlin, Tempodrom
27.06.2012 Köln, E-Werk
05.07.2012 Hamburg, Docks

Könnte lohnend werden, die bisherigen Setlists versprachen unglaubliche Abwechslung mit Songs aus sämtlichen Phasen von sämtlichen seiner Projekte.

Auf Tour sein wird er mit 2 Bands. Eine bestehend ausschließlich aus Frauen, die andere ausschließlich aus Männern. Mit beiden möchte er "40 - 50 Songs" einstudieren (laut Interview im Musikexpress 05/12) und erst am Tag des jeweiligen Konzertes entscheiden mit welcher der Bands er den Abend bestreitet. Weiterhin wird es, nach seiner Aussage, wie zu besten White Stripes Zeiten KEINE Setlists geben.

Die Konzerte versprechen also überraschende Momente und ganze eigene Dynamik.

Weitere Infos:

Dienstag, 7. Februar 2012

Unser Star für Baku: Ein Zwischenfazit

Ein kurzer Zwischenstand zum Vorentscheid des diesjährigen Eurovision Song Contests in Baku, zu dem ich ja nun noch gar nichts geschrieben hatte...

Ich weiß nicht, ob der geneigte Leser die bisherigen Shows von „Unser Star für Baku“ verfolgt hat. Verpasst hätte er indes wenig. Leider.

[Wer sich ein Bild machen möchte findet sämtliches Bildmaterial auf]

Es ist eigentlich seit der 1. Show klar, dass Roman Lob „unser Star“ werden wird, und dennoch hoffe ich von Ausgabe zu Ausgabe auf Verschiebungen.

Natürlich ist meine Hoffnung ein wenig abwegig, denn die Frage bleibt: "Wer sonst?", denn mit keinem der verbliebenen 5 werden „wir“ irgendeinen Blumentopf gewinnen können.

Lauter farblose Flachzangen.

Aber dennoch: ER (der einzige "er" der ja noch übrig ist) ist schlichtweg grauenvoll. Eine Art Jack Johnson mit Baseball-Mütze. Und irgendwann MUSS der Zuschauer doch merken, dass jedweder Song mit der Dampfwalze in seinen stimmlichen Rahmen gepresst wird. Alles klingt gleich, unglaublich dröge und langweilig. Die in den Sendungen unentwegt bemühte Natürlichkeit“ die er ausstrahlt lässt sich von mir überhaupt nicht feststellen. Und die von ihm in so ziemlich jedem Einspielfilm gebetsmühlenartig wiederholten Aussagen: „Ich ziehe einfach mein Ding durch“ (wahlweise: „Ich mach’ einfach mein Ding.“) oder „Ich bin einfach ich selbst, so wie ich immer bin.“, werden auch nicht glaubwürdiger, bzw. denn das möchte ich natürlich auch nicht gegenteilig unterstellen, aufregender, erhellender oder geben mir das Gefühl ihn in den vergangenen Wochen besser kennen gelernt zu haben. Er ist einfach schlichtweg sterbenslangweilig.

Ich indes habe eigentlich keinen Favoriten mehr. Nicht, weil alle von mir Unterstützten heraus gewählt worden wären, aber im Laufe der Wochen zeigte sich einfach, dass keinerlei "Künstler“ (das war der ausdrücklich formulierte Anspruch vor Beginn der Shows, nicht zuletzt von Thomas D, einen solchen zu finden) in Sicht ist. Nirgends.

Nur nichtssagende, langweilige Leute.
Keine Chance haben wird z.B. Katja Petri.
Ich nannte sie allerdings in der ersten Show noch als eine Favoritin meinerseits, und ja sie ist noch dabei; Aber: Jedes Mal gelingt es ihr erst in den letzten 1-2 Voting-Minuten sich überhaupt vom letzten Platz zu lösen. Für sie wird jederzeit Schluß sein, ggfs. Donnerstag.

Und das war’s dann mit dem letzten Funken Individualität (ist sie auch die einzige verbliebe Kandidatin die mit einem eigenen, sehr okayen, Song antrat). Aber sie ist eben auch nicht DER Gewinn, sie ist in meinen Augen nur die Gefälligste der Verbliebenen.

Das wird dieses Jahr sehr ermüdend.

Wobei ich natürlich weiß – und daran sollten "wir alle" denken, um mal einen Denkanstoß zu geben und doch ein kleines Plädoyer auf die Sendung zu halten:

Vor 2 Jahren bei Lena ging es auch nicht um "einen Star" - sie wurde dann einer, ja - wenn man dieses Wort so inflationär verwenden möchte (zumal der Sendungstitel das ja leider suggeriert), aber wenn wir uns mal zurückerinnern, so ja damals auch meine Argumentation VOR dem ganzen Wahnsinn, auch auf diesem Blog:

Es wäre schön, jemanden zu finden, mit dem wir uns mal NICHT blamieren.

Vielleicht greift es also zu weit, hier "Lena(-Effekt)-Nr.2" zu erwarten. Das tue ich auch nicht. Was nicht zuletzt auch Lenas Qualität etwas unterstreicht zu sagen: Solch eine Person
findet man eben faktisch tatsächlich nicht beliebig und überall.

Und SO betrachtet kann man oder sollte man vll. sagen: Alles gut dieses Jahr, denn es ist auch dieses Jahr niemand dabei mit dem wir uns "blamieren" werden, im Sinne von "das wird höllenpeinlich". Das ist glasklar, war aber allein des Vorentscheids wegen schon zu erwarten.

Platzierungstechnisch blamieren: vielleicht (wenn wir, so meine Prognose, unter ferner liefen landen), und den Song kennen wir ja auch noch nicht - aber des Interpreten wegen ist dahingehend (@"blamieren"/"Peinlichkeit") keinerlei "Potential" dabei, was ja eigentlich das ist, um das es „uns allen“ zumindest vor Lena noch ging. Wenn ich mich nicht irre. Das sollte man sich mal ins Gedächtnis rufen. Und DAS ist im Grunde die gute Nachricht.

Eigentlich ist bislang also alles komplett richtig verlaufen.
Die schlechte Nachricht ist aber eben, das niemand "greifbares" und "besonderes" dabei ist.

Es also in Baku nicht peinlich, aber eben extrem egal werden wird, aus deutscher Sicht.

Sonntag, 22. Januar 2012

Trailer Trash Tracys - Ester

Was ist das hier nun genau? Psychedelisch, experimentell, träumerisch, melancholisch, sphärisch, monoton? Ja. Das ist es. Alles.

“You Wish You Were Red“, die Vorab-Single steht im Grunde Pate für das gesamte Werk.

Sehr verspielte, detailverliebte Songs, auch vielleicht erst auf den zweiten Blick, da diese dennoch oft auf immergleichen Akkordfolgen basieren und sich unentwegt um sich selbst zu drehen scheinen. Doch diese Monotonie wird aufgebrochen durch sphärische Klangflächen, durchsetzt mit teilweise irrwitzigen elektronischen Effekten (oder Kniffen wie dem grandiosen Basslauf in “Black Circle“) und dazu disharmonischem Gesang, manchmal fast an Anika erinnernd, der gefühlt permanent einige Tonlagen daneben liegt, was hier aber ein unschlagbares Stilmittel für sofortigen Wiedererkennungswert ist.

Dem kompletten Werk wohnt gleichzeitig eine enorme Schwere durch diese zum Teil fast starr vor sich hinmäandernde Musik inne und hat gleichzeitig eine Leichtigkeit durch hüpfende Klavierparts oder tupfenden Bass (oder Gitarre) verliehen bekommen, was im Zusammenspiel eine faszinierende Stimmung mit ganz eigentümlicher Dynamik ergibt.

Das Album ist wie ein verwackeltes Foto. Alles wirkt unscharf, ohne genaue Umrisse, Ecken und Kanten und über weite Strecken fließen die Songs geradezu unbemerkt ineinander. Ein sehr einnehmendes Album. In jedem Moment strahlt es Souveränität aus und bleibt über die gesamte Spieldauer ein unglaublich interessanter, faszinierender und vor allem spannender Trip, bei dem man unentwegt das Gefühl hat, in jeder Sekunde könnte etwas neues, unerwartetes passieren.


(Kaizers Orchestra)²

Kaizers Orchestra, und ja, ich weiß, ich bin etwas spät dran, haben bereits am 11.11.11 einen Doppelschlag vorgelegt.

Zum einen das zweite Album ihrer "Violeta Violeta"-Trilogie, zum zweiten ein Livealbum zum 10-jährigen Geburtstag der Band.

Das neue Album, der 2. Teil (von 3) ihrer “romantisk tragedie“ fügt sich tatsächlich nahtlos an den im vergangenen Jahr erschienenen ersten Teil an. Frontmann Janove Ottesen erzählte seinerzeit dass alle 3 Alben bereits im Kasten wären und am Stück geschrieben worden wären, insoweit das natürlich zu erwarten gewesen war, dass alles wie aus einem Guss klingt. Den Hörer erwartet eine gelungene Fortsetzung, so denn er den ersten Teil mochte, an dem sich in Fankreisen durchaus die Geister schieden. Den Sound und die Dichte von “Ompa Til Du Dør“ oder “Evig Pint“ werden sie wohl nie mehr erreichen, jedoch war z.B. “ Hjerteknuser“, die erste Single des ersten Teils, bereits gefährlich nah an der Belanglosigkeit von Coldplay gebaut, dass einem Angst und Bange werden konnte. In den nun vorliegenden neuen knapp 40 Minuten bewegen wir uns in einem ähnlichen Spektrum. Poppiger sind sie geworden und geblieben. Der Wille und das Bekenntnis zu den grossen Gesten und den grossen Melodien ist klar erkennbar. Auch hier finden sich daher leider wieder einige relativ belanglose Popsongs (wie das schnulzige “Drøm Videre, Violeta“, “Gresk Komedie“oder “Faen I Baten“, wohl eine Reminiszenz an “Container“…in schlecht), aber auch wieder eine handvoll wirklich guter Songs (“Tusen Dråper Regn“, “I Ett Med Verden“ oder “Støv Og Sand“, wobei auch diese für die “alten“ Kaizers viel zu zugänglich geraten sind). Die Violeta-Trilogie bleibt also weiterhin ein zweischneidiges Schwert. Für Fans des ersten Teils ein Gewinn, wenngleich dieser vielleicht die stärkeren Songs hatte. Für Fans der ersten Stunde, die Volume 1 bereits nichts abgewinnen konnten, ist dies hier auch keine befriedigende Platte.

“Violeta Violeta Vol. II“ erschien am 11.11.11 bereits in Skandinavien. Am selben Tag veröffentlichten die Jungs jedoch ebenfalls die Audio-CD (wahlweise mit DVD- oder BluRay(!)-Beigabe) ihres 10-jährigen-Geburtstags-Konzertes, das sie im “Spektrum“ in Oslo begangen (am 9. April 2011). Bislang ist es bei uns nur als Import zu haben. Das Konzert unterstreicht einmal mehr den Status der Kaizers eine herausragende Liveband zu sein, ist es sogar noch eine Nuance besser als das bislang einzige Livealbum “Viva La Vega“ (wenn man vom Vinyl-Only Release “250 Prosent“ von 2008 und einer EP absieht) aus Kopenhagen von 2006. Der Fokus der Setlist liegt zwar in großen Teilen auf dem damals aktuellen ersten Teil der Violeta-Violeta-Trilogie, aber Songs aus allen Schaffensphasen sind vertreten (alleine das furiose Finale mit “Die Polizei“, aus der “Evig Pint“-Ära, welches in der Studiofassung bislang nur auf der Compilation “Våre Demoner“ zu haben war, rechtfertigt dieses Produkt), was den Release zu einem Rundum-Glücklich-Paket für Fans macht. Zumal die manchmal allzu poppigen Songs der Violeta-Trilogie hier ausschliesslich gewinnen, derart roh und enthusiastisch dargeboten kann diese Live-Variante sogar der Einstieg zur eigentlich weniger gut gefundenen Violeta-Reihe sein. Die Violeta-Alben erscheinen danach durchaus in anderem Licht. Alleine nachdem die Osloer Masse die “La Det Vara“-Chöre in “Philemon Arthur & The Dung“ intoniert, ist man in diesem Konzert angekommen und kann, selbst bei Abneigung dem Album gegenüber, diesen Song einfach nicht mehr schlecht finden (und bei „Din Kjole Lukter Bensin, Mor“ oder “En For Orgelet, En For Meg“ (und, und, und) ist das Publikum nicht weniger großartig, was selbst den Genuss ohne Bild zu einem ganz besonderen macht) – das Publikum entwaffnet den Hörer aller Vorurteile. Herrlich aufgekratzt kommen selbst bravste Studiovarianten daher. Sehr zu empfehlen. Und dann ist sogar zu verschmerzen, dass, zumindest auf der CD, ihr vielleicht bester Song überhaupt, “Kontroll På Kontinentet“, fehlt (was aber wohl der währenddessen obligatorisch stattfindenden Band-Mitglieder-Vorstellung geschuldet ist, die nur wertvollen Platz auf der CD geraubt hätte – auf der DVD/BluRay ist der Song natürlich vorhanden). Eins A.

**** 1/2

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Alben des Jahres 2011

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und daher ist es einmal mehr Zeit für die "musikalische Endabrechnung".

Da diese Angelegenheit in den letzten Jahren meinerseits ja ziemlich ausschweifend behandelt wurde, ich daher letztes Jahr schon schrieb, daß ich Besserung geloben würde und es extrem eindampfen würde, einfach weil eine fast 200 Alben umfassende Liste völlig unrealistisch wirklich in sich abgrenzbar ist, dieses Jahr, kurz und schmerzlos, unkommentiert (!), und lediglich eine Top 20.

Ich habe "Wort gehalten" - und bin selbst überrascht davon daß es geklappt hat.

Das ist mein musikalisches Jahr 2011:

Alben des Jahres:

01.) Feist – Metals
02.) R.E.M. – Collapse Into Now
03.) Tom Waits – Bad As Me

04.) Seasick Steve – You Can’t Teach An Old Dog New Tricks
05.) Other Lives – Tamer Animals
06.) Wooden Shjips – West
07.) The Kills – Blood Pressures
08.) Radiohead – The King Of Limbs
09.) Ringo Deathstarr – Colour Trip
10.) Love Inks – E.S.P.

11.) Crystal Stilts – In Love With Oblivion
12.) Veronica Falls – ~
13.) Maria Taylor – Overlook
14.) Anna Ternheim – The Night Visitor
15.) David Lynch – Crazy Clown Time
16.) Low – C’mon
17.) Death In Vegas – Trans-Love Energies
18.) Bon Iver – ~
19.) Still Corners – Creatures Of An Hour
20.) Joan As Police Woman – The Deep Field

Songs des Jahres:

01.) Noel Gallagher's High Flying Birds – Everybody's On The Run
02.) R.E.M. – ÜBerlin
03.) Tom Waits – Hell Broke Luce
04.) Jack White – Love Is Blindness
05.) Other Lives – Tamer Animals
06.) Wooden Shjips – Black Smoke Rise
07.) Maria Taylor – Matador
08.) David Lynch – Football Game
09.) Seasick Steve – You Can’t Teach An Old Dog New Tricks
10.) Kasabian – Acid Turkish Bath (Shelter From The Storm)